70 Minuten in Unterzahl: RSV erkämpft verdienten Punkt in Volpertshausen – Zweite entscheidet Partie spät

70 Minuten in Unterzahl: RSV erkämpft verdienten Punkt in Volpertshausen – Zweite entscheidet Partie spät

Es war ein Spiel, in dem alles zu finden war, was das Fanherz höher schlagen lässt: Tore, Platzverweise, brenzlige, zum Teil kuriose Situationen, am Ende irreguläre Bedingungen aufgrund der hereinbrechenden Dunkelheit…und ein RSV, der wie ein Löwe den einen Punkt beim selbsternannten Aufstiegskandidaten erfightete – und den Konkurrenten damit weiter auf zweistelligem Punkteabstand hielt.

Auf dem kaum bespielbaren Volpertshäuser Rasen entwickelte sich bei tristem Novemberwetter und Dauerregen das erwartet intensive Spiel. Der RSV zeigte zunächst individuelle Fehler zu viel und geriet durch einen von Heinz verwandelten Foulelfmeter in Rückstand. Als kurz darauf Nils Henrich noch den roten Karton sah, schienen dem Gast bereits die Felle davonzuschwimmen, doch nur wenige Zeigerumdrehungen später nickte „Polenmaschine“ Aki Laband wieder einmal eine Flanke von rechts – diesmal geschlagen von Car Arlun – zum Ausgleich in die Maschen. In der Folge übernahm der RSV sogar bis zum Halbzeitpfiff des guten Schiedsrichters trotz Unterzahl die Kontrolle über das Spiel und hätte durch Bunde kurz vor dem Halbzeitpfiff fast sogar die Führung erzielt. In der zweiten Halbzeit drängte der SVV den Gast dann weiter in die eigene Hälfte, doch der RSV verteidigte diszipliniert und leidenschaftlich. Kurios dann die Szene in der 50. Minute: Jannik Brück wollte in Bedrängnis einen Volpertshäuser Spieler im eigenen Sechzehner anschießen, drosch den Ball aber unbeabsichtigt vor das RSV-Tor, vor dem Ex-RSV’er Luciel Moreno Coca nur noch einzuschieben brauchte – und nur den Pfosten traf.

Ansonsten passierte bis zur Nachspielzeit bei mittlerweile irregulären Bedingungen – da quasi eingebrochener Dunkelheit – nicht mehr viel. In Minute 91 ließ schließlich der ansonsten wieder überragende Sven Mainusch im RSV-Tor den Ball aus den Händen rutschen, die Gastgeber brachten denselben aber wiederum nicht im Tor unter.

So blieb unterm Strich ein gewonnnener und hart erkämpfter Zähler auf RSV-Seite, der den Jungs von Trainer Andreas Schulz einen deutlichen Moralbonus geben dürfte.

Spät unter Dach und Fach brachte unsere zweite Mannschaft ihren „Dreier“ beim Gastspiel in Hohensolms. Dort war es „Stand-by-Torjäger Johannes Märzhäuser vorbehalten, den RSV früh mit 1:0 in Führung zu bringen, doch die SG Hohenahr konterte wenige Minuten danach mit dem Ausgleich. Es dauerte bis zur 70. Minute, ehe wiederum Märzhäuser (bis dahin war vielen unbegreiflich, dass derselbe überhaupt Luft für mehr als 60 Minuten hat) den RSV II erneut in Führung schoss. Damit war der Bann gebrochen und Marian Cojocaru und Michi Wagner erhöhten noch auf 4:1.

Kommendes Wochenende spielt unsere dritte Mannschaft bereits Samstag (17 Uhr) gegen den FC Bechlingen II.

Am Sonntag (14 Uhr) empfängt dann unsere „Zweite“ die Bechlinger erste Mannschaft auf der Bezirkssportanlage, ehe das Kreisoberliga-Spiel RSV I – Reiskirchen/Niederwetz um 16 Uhr den Fußball-Sonntag beschließt.

 

Menü schließen