Geschichte

Die Geschichte des Tischtennissports im RSV

Bei dem Bemühen in den Nachkriegsjahren, den Fußballverein RSV Büblingshausen zu einem flächendeckenden Sportverein unseres Wohngebietes weiterzuentwickeln, ist das Wirken von Paul Schneider geprägt durch Ideenreichtum und Engagement. Mit der Gründung der Tischtennisabteilung gelingt ihm der ganz große Wurf. Frühe Erfolge seiner Schützlinge noch zu Lebzeiten machen ihn glücklich und stolz.

Vor 1956

  • In Paul Schneiders Garage geht die Tischtennis-interessierte Büblingshäuser Jugend an einer von ihm organisierten, grün angemalten Hartfaserplatte ihrem neuen Hobby nach. In der Vorstandssitzung am 10.01.56 regt Karl Mißbach an, diesen Tischtennisbetrieb in geregelte Bahnen zu lenken und findet damit bei Paul Schneider (Foto links) offene Türen.

Juni 1956

  • Paul Schneider gründet offiziell eine RSV-Tischtennisabteilung und wird deren erster Leiter. Schon in der Saison 1956/57 ist der RSV mit je einer Senioren- und Jugendmannschaft  in die Meisterschaftsrunden vertreten.

1957

  • Die 1. Mannschaft schafft auf Anhieb den Aufstieg in die Bezirksklasse. Die damit verbundene Aufstockung auf sechs Spieler wird durch Antrag beim Verband auf Freigabe der noch Jugendlichen Günter Schneider und Rudolf Manns jun. erreicht. Erschwerte Bedingungen, besonders bei Auswärtsspielen mit weiten Anfahrten, können den sportlichen Ehrgeiz nicht schmälern. Der Klassenerhalt wird bis zum Aufstieg in die Gruppenliga 1973 ununterbrochen geschafft.

 

Das allererste (Vierer-) Team 1956/57 aufgenommen im bereits gesetzten Alter der Spieler im Jahre 1989 (v.li.): Klaus Schneider, Wolfgang Dürr, Walter Seidler, der als Ersatz nominierte Jugendliche Günter Schneider und Fritz Lenz.

1958

  • Eine permanent angespannte Finanzlage veranlasst Paul Schneider, mit einigen Freiwilligen die Platzwart-Aufgabe im Verein gegen ein bescheidenes Entgelt zu übernehmen.

 

1964

  • 30 Spieler sind im RSV aktiv. Der Vorstand genehmigt die Anschaffung einer dritten Platte sowie einen Zuschuss zur Beschaffung eines Plattenwagens.

 

1. Herrenmannschaft als bereits routiniertes Bezirksklasseteam 1970 (v.li.) Günter Schneider, Klaus Schneider, Jürgen Weber, Walter Seidler, Gerhard Hauser und Jochen Simon.

  

  

  

1972

  • Paul Schneider kann sich aus gesundheitlichen Gründen einer Wiederwahl in der Jahreshauptversammlung nicht mehr stellen. Zu seinem Nachfolger wird Walter Seidler gewählt.
  • Mit Klaus Lange verzeichnet der RSV einen Neuzugang mit Oberligaerfahrung (damals höchste deutsche Spielklasse) und vielen Erfolgen auf Hochschul-DM-, Landes-, Bezirks- und Kreisebene. Er wird zum vereinstreuen Dauerbrenner als Leistungsträger der 1. Mannschaft.

1973

  • Günter Weber wird zum neuen Abteilungsleiter gewählt.
  • Mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft in die Gruppenliga beginnt eine 4-jähriger, bisher einmaliger Höhenflug des RSV-Tischtennis. Die Basis dazu bilden die damals herausragenden RSV-Spieler Jochen Simon, Klaus Schneider, Ernst Blohmann, Jürgen Weber und Günter Weber sowie die hochkarätigen Zugänge Klaus Lange, Willi Lenz, Detlef Vietor, Günter Kretschmer, Dieter Bowe und (etwas später) Dr. Jürgen Fennel.

1976

  • Jochen Simon wird zum neuen Abteilungsleiter gewählt.

1981

  • Das herausragende Nachwuchstalent Stefan Schneider(16) ist der erste RSV-Teilnehmer an der Hessischen Jugendmeisterschaft, wo er sich mit einer vorderen Platzierung für die Südwestdeutsche Meisterschaft qualifiziert und dort erst an einem späteren Bundesligaspieler scheitert.

 

1. Herrenmannschaft Bezirksmeister 1986/87 (v.li.): Klaus Schneider, Klaus Lange, Mathias Mottl, Stefan Schneider, Günter Weber und Jochen Simon.

  

 

 

1987

  • Peter Blech (Pokalstifter) sowie Klaus und Günter Schneider initiieren ein „Paul-Schneider-Gedächtnisturnier“, das gleichzeitig als Vereinsmeisterschaft und zum Anreiz für den Nachwuchs ausgetragen werden soll. Die Idee hat einen nachhaltigen Erfolg.

1988

  • Der neue Jugendwart und -trainer, Bernd Carle, startet einen totalen Neuaufbau im Nachwuchsbereich. Bereits in der Saison 1989/90 platzieren sich seine Teams jeweils im Mittelfeld der Jugend-Kreisklasse und Schüler-Kreisklasse.

1991

  • Jochen Simon übergibt nach 15 verdienstvollen Jahren an der Abteilungsspitze sein Amt an Arnold Andrick.

1994-97

  • Neuer „Frühling“ im RSV-TT-Bereich. Die 1. Mannschaft spielt, bis auf die Runde 1993/94, seit 1957 überkreislich (Bezirksliga oder Bezirksklasse), einzelne Spieler sind auf Bezirks- und Kreisebene erfolgreich, zeitweise spielen vier RSV-Teams in direkter Hierarchie von der Bezirksklasse bis zur 2. Kreisklasse, der Nachwuchs ist sowohl mit den Mannschaften wie auch mit einzelnen Spielern auf Kreisebene erfolgreich.

1997

  • Jugendleiter Burkhard Krause und Jugendtrainer Jürgen Schiller schaffen unerwartete Tatsachen („aus gegebenem Anlass“) und verlassen den Verein. In einer Mitteilung an die Eltern kündigen sie eine Verwirklichung von neuen Ideen, gerade im Jugendbereich, beim TV Wetzlar an. Einige aktive Spieler und eine viele Jugendliche folgen ihnen und schädigen damit die Kontinuität im RSV-TT  nachhaltig.

1999

  • Thomas Schürtz, zeitweise unterstützt von Sigurd Löwe, startet einen völligen Neuaufbau im Nachwuchsbereich.

2001/02

  • Noch zwei aktive Mannschaften (Bezirksklasse und 1. Kreisklasse) und seit vielen Jahren wieder eine Jugendmannschaft (2. Kreisklasse) befinden sich im Wettbewerb.

2002

  • Arnold Andrick übergibt die Abteilungsführung nach elf engagierten Jahren in jüngere Hände, an den 24-jährigen Sigurd Löwe (Foto).

  

  

 

 

2003

  • Die 1. Herrenmannschaft steigt aus der Bezirksklasse ab.
  • Die Abteilungsführung wechselt in die Hände von Karl Hoffmann.

2004

  • Der 1. Herrenmannschaft (Foto unten) gelingt der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksklasse – auch die 2. Herrenmannschaft holt sich die Meisterschaft und schafft den Aufstieg von der 1. Kreisklasse Süd in die Kreisliga Mitte.

 

2005

  • Die 2. Mannschaft steigt wieder in die Kreisklasse ab. 1. Mannschaft schafft nach hartem Kampf den Klassenerhalt in der Bezirksklasse.
  • Unter der Leitung von Reiner Zutt nimmt wieder eine Jugendgruppe das Training auf.

 2006

  • Die Abteilung feiert 50jähriges Bestehen.
  • 2. Mannschaft gelingt Aufstieg in die Kreisliga Mitte.
  • Seit langen Jahren nimmt erstmals wieder eine Jugend-Mannschaft an der Meisterschaftsrunde teil.

2007

  • RSV-Veteran Berthold Peschke Teilnehmer an den Senioren-Weltmeisterschaften in Amsterdam
  • Kreismeisterschaften 2007: Der RSV holt zwei Titel durch Reiner Zutt und Berthold Peschke

2008

  • 1. Mannschaft feiert Titel in Bezirksklasse und steigt in die Bezirksliga auf
  • Auch Jugend- und Schülerteams holen Titel in jeweiligen Kreisklassen

 

 Meister der Bezirksklasse und Aufsteiger in die Bezirksliga 2008: Die 1. Herren-Mannschaft mit v.l. Reiner Zutt, Ralf Scheelen, Jochen Simon, Jürgen Weber, Berthold Peschke und Thomas Herbel.

 2009

  • Nur ein Jahr nach dem Aufstieg in die Bezirksliga muss die 1. Herrenmannschaft des RSV diese Spielklasse bereits wieder verlassen.
  • Absolut erfreulich und weiter im Aufsteigen begriffen ist die Leistungsentwicklung der von Reiner Zutt und Willi Lenz betreuten Jugend- und Schülerabteilung (u.a. Meisterschaft und Aufstieg der Männlichen Jugend in die Kreisliga)
  • In der Spielrunde 2009/10 tritt der RSV mit einer Rekordzahl an Mannschaften an (vier Aktive-, zwei Jugend- und zwei Schüler-Teams )