Sechs-Punkte-Sonntag! Der RSV ist wieder da!

Sechs-Punkte-Sonntag! Der RSV ist wieder da!

(jm) Zum Vorspiel am heutigen Sonntag empfing die RSV-Reserve die SG Schwalbach. Mit Blick auf die Tabelle wusste man um die Bedeutung des Spiels, dementsprechend offensiv und mutig agierte man wie schon gegen Oberbiel. Das 1:0 ließ auch nicht lange auf sich Warten. Heiduk setzte nach zwei Minuten „Titte“ Brust in Szene, welcher zur Führung einschoss. Schwalbach agierte harmlos und stellte die Abwehr um Kapitän Dussa nur ganz ganz selten vor Probleme. Das 2:0 fiel in Minute 30: Nach Flanke von Heiduk verpasste Märzhäuser, doch der Ball gelangte an den zweiten Pfosten, wo erneut Brust goldrichtig stand und das Leder unter die Latte drosch. Mit einem hochverdienten 2:0 ging es in die Halbzeitpause, wo diesmal der berühmt-berüchtigte Pausentee wahrhaftig bereit stand.

In Halbzeit 2 dauerte es nicht lange bis auch der letzte Anhänger der Gäste die Hoffnung auf drei Punkte begraben konnte. Heiduk köpfte aus kurzer Distanz zum 3:0 ein (48 Minute). Der RSV setzte die anfällige Abwehr aus Schwalbach nun sehr früh unter Druck und konnte in der Folge einige gute Chancen kreieren. Eine davon nutzte Märzhäuser, der nach Zuspiel von Kierok das 4:0 erzielte. Das Spiel plätscherte nun vor sich hin und man verpasste es, in der ein oder anderen Situation die Führung auszubauen. Am Ende stand ein nie gefährdeter 4:0-Sieg zu Buche, damit hat das Team von Coach Sascha Meier einen weiteren großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht.

Statistik RSV II  HIER

Abgerundet wurde der ’’Perfect Sunday“ vom hart erkämpften 3:2 der ersten Mannschaft gegen Werdorf. Die abstiegsgefährdeten Gäste verlangten den Hausherren alles ab. Zunächst verlief das Spiel absolut nach Plan. Nach sieben Minuten konnte Jo Eckstein einen Elfmeter, welcher selber an ihm verschuldet wurde, im Tor unterbringen . Nur wenige Minuten später schüttelte Miocevic auf der rechten Seite seinen Verteidiger ab und passte mustergültig in die Mitte, wo erneut Eckstein auf 2:0 stellen konnte. Die Gäste berappelten sich in der Folge und gestalteten die restliche Zeit bis zum Pausenpfiff ausgeglichen. Nicht ganz unverdient fiel in Minute 15 der Anschlusstreffer als ein Gästestürmer Merten Marx (vertrat heute mit starker Leistung Jo Netsch) aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Bei extremen Windböen wurden vor allem die Standards immer wieder sehr gefährlich vor das RSV-Gehäuse befördert. Dennoch ging man mit einem leistungsgerechten 2:1 in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann denkbar ungünstig für die Heimelf. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff konnte Werdorf nach einem ansehnlichen Angriff den Ausgleich erzielen. Das Spiel drohte nun zu kippen, der RSV zeigte sich sichtlich geschockt. Doch genau zum richtigen Zeitpunkt konnte man den dritten.Treffer und somit die erneute Führung erzielen. Nach einem Freistoss gelang Mittelfeldmotor Tim Waskow das 3:2 per Kopf.

Die Gäste warfen nun alles nach vorne und kamen zu einigen Möglichkeiten. Nach einem Konter verpasste Miocevic die Entscheidung, als er mit einem Heber scheiterte. Auf der anderen Seite war Marx nach einem Volleyknaller zur Stelle. Man verteidigte mit Mann und Maus, und als der Unparteiische nach 90 Minuten das intensive Spiel abfiff, war die Erleichterung über diesen Dreier förmlich spürbar.

Statistik RSV I  HIER

Am Sonntag nach Ostern geht es für den RSV nach Niederscheld, wo man erneut auf Punktejagd geht und sich über jeden mitreisenden Zuschauer freut!