RSV muss sich nach 1:3 in Gusternhain nach unten orientieren

RSV muss sich nach 1:3 in Gusternhain nach unten orientieren

Ein Spiel wie das Wetter: Wie begossene Pudel schlichen 14 Spieler des Gastvereins einschließlich Trainern und Betreuern vom unebenen Sportplatz von Gusternhain. Dort hatte in den 90 Minuten zuvor Effektivität und Zielstrebigkeit gegenüber spielerischer Überlegenheit, aber Unzulänglichkeit im gegnerischen Strafraum triumphiert.

Die Gäste begannen stark, doch das Tor machten die Westerwälder. Eine Einzelaktion von Benjamin Trutz brachte die Hausherren in Führung: Der Blondschopf versenkte das Leder aus 15 Metern im rechten Eck (17.). Im Prinzip diktierte der RSV über 90 Minuten das Geschehen und kombinierte teilweise sehr ansehnlich, auch Chancen bzw. Torschüsse spielte man sich für eigentlich zwei Spiele heraus: Was die Gästespieler allerdings im Gusternhainer Strafraum produzierten, war an Harmlosigkeit kaum noch zu überbieten.

Vor der Pause war man dem Ausgleich nah, doch zunächst rettete ein SG-Akteur für den bereits geschlagenen Schlussmann Christian Herr, bevor der Keeper im Duell mit Gästestürmer Ivan Miocevic Sieger blieb (43.). In Durchgang zwei blieb der RSV zunächst am Drücker, rannte sich aber immer wieder in der Abwehr der Platzherren fest. Eiskalt und effizient aber der Aufsteiger aus dem Breitscheider Ortsteil: Timo Michel steckte das Spielgerät auf den eingewechselten Kevin Berges durch, der traf (69.). Zwar gelang Miocevic noch der 1:2-Anschlusstreffer (78.), aber Marc Spiller, machte mit dem 3:1 alles klar (89.). Drei Torschüsse, drei Tore: Zumindest in Punkto Effektivität konnte sich der RSV im Westerwald einiges abschauen.

Für den RSV heißt es nun nach unten schauen, stehen doch mit dem nächsten Auswärtsspiel, dem Stadtderby bei Rot Weiß, sowie der folgenden Heimaufgabe gegen Mitfavorit Waldsolms zwei echte „Hämmer“ ins Haus.

Statitik HIER (RSV I)

Besser machte es, in Hinblick auf das Resultat zumindest, unsere Reserve. Diese empfing bei starken Wind und Nieselregen das bisher punktlose A-Liga-Schlusslicht TG Leun.

In der ersten Halbzeit stellte der überlegene RSV die Weichen früh auf Sieg. Ein Doppelschlag von Johannes Märzhäuser ( 13./29. ) bescherte der jungen Truppe den zweiten Saisonsieg. Hierbei hervorzuheben ist die tolle Vorarbeit zum 2:0 von Florian Brust, der nach einem starken Solo über den linken Flügel den Ball scharf hereinbrachte, wo der Stürmer sich artig bedankte.

In der zweiten Hälfte bekamen die rund 50 Zuschauer dann Fussball-Magerkost geboten. Viele technische Fehler auf beiden Seiten sowie eine unzulängliche Chancenverwertung der Heimelf machten das Spiel teilweise unansehnlich. Nichtsdestotrotz lies die Mannschaft von Sascha Meier keine gefährliche Gäste-Chance mehr zu, sodass man nächsten Sonntag mit Selbstbewusstsein nach Oberbiel reisen kann, wo man sich jedoch im Klaren sein muss, dass dort ein anderes Kaliber warten wird.

Statistik HIER (RSV II)