RSV dreifacher Derbysieger mit 21 Toren

RSV dreifacher Derbysieger mit 21 Toren

Die drei Derbys am Sonntag gegen Jugendspielgemeinschaftspartner SC Münchholzhausen/Dutenhofen verliefen ganz nach dem Geschmack des RSV: Mit insgesamt 21 Toren und 9 Punkten verließ man am Abend die Bezirkssportanlage.

Zunächst feierte die RSV-Dritte das nächste zweistellige Schützenfest, fertigte die überforderten Gäste mit 13:0 ab und schob sich bis auf einen Punkt an Spitzenreiter Cermik Wetzlar II heran. Für die RSV-Treffer zeichneten Michi Wagner (3), Marian Cojocaru (3), Johannes Märzhäuser (2), Kostas Chamarakis, Haluk Kaymaz, Jannik Albrecht, Tarshanth Jeyakumaran sowie ein Eigentor der Gäste verantwortlich.

Am kommenden Mittwoch (19 Uhr) hat der RSV III dann in einem Nachholspiel gegen den TSV Albshausen II die Möglichkeit, zumindest vorübergehend den Platz an der Sonne zu erklimmen.

Diesen hält in der B-Liga Wetzlar seit dem ersten Saisonspiel souverän und noch ohne Verlustpunkt die RSV-Reserve inne, die sich auch gegen die „Zweite“ der „Mü/Du’s“ keine Blöße gab und schließlich mit 6:0 den nächsten deutlichen Erfolg einfahren durfte. Flo Brust (2), Ricardo Nunes Pedro, Tenzin Tso, Kapitän Mario Laca sowie ein Eigentor der Gäste waren für den RSV für die Treffer verantwortlich.

Mit Spannung erwartet wurde schließlich das Kreisoberliga-Derby zwischen den beiden ersten Mannschaften. Das Spiel nahm auch den erwartet umkämpften und spannenden Verlauf, blieb aber jederzeit äußerst fair und hatte mit Tabellenführer RSV am Ende auch einen verdienten Gewinner. Denn die Mannschaft von Trainer Andreas Schulz bestimmte den ersten Durchgang, verpasste es aber, im Gegensatz zu den letzten Spielen, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Allein Kapitän Patrick Meisterjahn (23., 31.) hätte den RSV bereits vor dem Halbzeitpfiff entscheidend in Führung bringen können, ehe Torjäger Waldemar Koch (37.) sich auf Gästeseite ein Herz nahm und das Leder ans Lattenkreuz nagelte. Im zweiten Durchgang wurde der RSV dann seinem Status als Spitzenreiter gerecht. Vergab zwar zunächst Jannik Brück (62.), machte es Florian Bunde nur vier Minuten später besser und traf zum 1:0. Doch gaben sich die Wetzlarer Vorstädter nicht geschlagen und spekulierten stattdessen auf den Ausgleich. Dieser wäre auch beinahe gelungen, doch entschärfte RSV-Schlussmann Sven Mainusch mit einer unglaublichen Rettungstat einen Kracher von Steffen Schmitz (81.). Und Waldemar Koch hatte in der ersten Minute der Nachspielzeit freistehend am langen Pfosten sogar noch die ganz große Ausgleichschance für den SC. Die endgültige Entscheidung fiel daher erst ganz am Schluss: Nach Foul an Andreas Potapov entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Nachdem er diese im ersten Anlauf noch versemmelt hatte, bugsierte Patrick Meisterjahn (90.+3.) die Pille im Nachsetzen ins Netz.

Kommenden Sonntag stehen für die RSV-Zweite und -Dritte nun die schweren Auswärtspartien bei den Mannschaften des TuS Naunheim auf der Lahninsel an. Anstoß ist um 13 bzw. 15 Uhr.