Effektive SG Eschenburg siegt 3:0 – RSV muss schweren Dämpfer wegstecken

Sicherlich nicht wenige Betrachter der heutigen Partie fühlten sich an das erste Aufeinandertreffen beider Teams in dieser Spielzeit erinnert, als der RSV die erste Halbzeit über weite Strecken dominierte und die SG mit einer Führung in die Kabine gegangen war: „In der ersten halben Stunde war Büblingshausen schon überlegen, wir nicht im Spiel und zu weit weg von den Gegenspielern“, war SG-Coach Torsten Opitz mit dem Auftritt seiner Elf in dieser Phase nicht zufrieden. Eine „sehr gute erste Halbzeit“ seiner Elf hatte sein Gegenüber Andreas Schulz gesehen, in welcher seinem Team allerdings „der Killerinstinkt fehlte“ und die Gäste diverse gute Chancen ausließen. Als „Initialzündung“ für seine Elf sah Opitz dann eine Szene nach knapp 40 Minuten, als sich Marian Orzechowski „mit einer Willensleistung“ gegen zwei Gästeakteure durchsetzte und mustergültig auf Yannik Koch ablegte, welcher zur Führung traf (39.) – nur vier Minuten später war es dann Dennis Dorndorf, welcher mit seinem Treffer zum 2:0 für erneuten Jubel auf Seiten der Gastgeber sorgte (43.): „Diese Führung war zu diesem Zeitpunkt sicherlich etwas glücklich, hat uns aber natürlich in die Karten gespielt“, lobte Opitz nach Schlusspfiff die „gnadenlose Effektivität“ seiner Mannschaft am heutigen Abend. „Zur Pause war die Partie nach den beiden Treffern aus dem Nichts mehr oder weniger entschieden“, mangelte es der Elf von Schulz „in der zweiten Hälfte dann wohl auch etwas am Glauben“: „Insgesamt war das für uns ein sehr gebrauchter Abend, keine Frage. Die zweite Hälfte war insgesamt von uns nicht mehr so gut, obwohl wir auch dort noch Chancen hatten – das 3:0 der SG war dann bezeichnend.“ Ebendieses dritte Tor der Platzherren erzielte Marian Orzechowski mit einem Traumtor aus knapp 30 Metern (69.): „Ich denke, dass der Sieg heute insgesamt verdient ist – unsere Hoffnung auf Platz 2 lebt weiterhin, vorausgesetzt natürlich, wir vergolden den heutigen Sieg mit weiteren sechs Punkten bis zur Winterpause“, ist Opitz „für den Moment zufrieden“, weiß allerdings auch „um die noch ausstehenden schweren Aufgaben.“ Schnell abhaken möchte man auf Seiten der Gäste die heutige Partie und richtet den Fokus bereits auf das letzte Spiel des Fußballjahres 2018 gegen Frohnhausen am kommenden Wochenende: „Dieses Spiel müssen wir gewinnen, dann stehen wir für drei Monate sicher auf Platz 2 und haben es selbst in der Hand, was für den Kopf natürlich sehr wichtig ist“, fehlen Schulz durch diverse Ausfälle „aktuell insgesamt einfach in solchen Spielen die letzten zehn Prozent.“

Statistik RSV I  HIER

 

Menü schließen