Last-Minute-Treffer von Sedat Aktas führt RSV zu glücklichem 3:2 gegen SG Eschenburg

Last-Minute-Treffer von Sedat Aktas führt RSV zu glücklichem 3:2 gegen SG Eschenburg

Welch ein Unterschied zum Driedorf-Spiel! Spielte der RSV im Westerwald stellenweise noch groß auf, war im Spiel gegen die SG Eschenburg, bisher schlechtestes Rückrundenteam, der Druck, der auf der jungen Mannschaft lastet, deutlich zu spüren. Fehlpässe, Unkonzentriertheiten im Abwehrverhalten und fehlende Harmonie im Zusammenspiel zogen sich wie ein roter Faden durch den RSV-Auftritt. Warum der Gast aus dem Dillkreis 2010 bisher so wenig Punkte holte, konnte sich dem neutralen Beobachter indes kaum erschließen: Dribbelstark, aggressiv und laufstark präsentierte sich der Gast und gab der RSV-Deckung ein ums andere mal Rätsel auf. Lediglich die mangelnde Chancenverwertung scheint den Eschenburgern immer wieder im Weg zu stehen.

Jörn Bohn brachte den RSV Mitte der ersten Halbzeit durch einen verwandelten Foulelfmeter in Führung – vorausgegangen war eine starke Offensivaktion von Rechtsverteidiger Andy Heiduk, der auf seinem Weg zur Grundlinie nur durch ein Foul zu bremsen war. Hierbei ein lobendes Wort an den Schiedsrichter Marc Daniel Hambach: Der Unparteiische pfiff konsequent, klar, (fast) fehlerfrei und ohne selbstdarstellerische Anflüge: Respekt, solch einen „schwarzen Mann“ wünscht man sich jeden Sonntag auf Mittelhessens Sportplätzen!

Als wiederum Jörn Bohn (Foto unten in Siegerpose) den RSV nach schönem Zuspiel von Tim Neugebauer gar mit 2:0 in Führung brachte (61.), schien das Spiel so gut wie gelaufen. Ein Schnitzer des ansonsten starken Keepers Jo Netsch brachte Eschenburg aber schnell den Anschluss (65.) und nur wenig später (70.) sogar den (verdienten) Ausgleich.

Es entwickelte sich nun ein offener Schlagabtausch, ein geordnetes Spiel im Mittelfeld fand kaum noch statt und es bleib schließlich dem „Mann der Woche“ aus RSV-Sicht vorbehalten, in buchstäblich letzter Sekunde seinen RSV zum Sieg zu schießen: Sedat Aktas erzielte (in seinem dritten Spiel über 90 Minuten in den letzten fünf  Tagen!) den glücklichen Siegtreffer mit einem Distanzschuss.

RSV I spielte mit:  Joachim Netsch – Andy Heiduk (70. Sven John), Benni Haas, Kay Rauber, David Kierok – Tim Waskow, Tim Neugebauer (65. Tim Dutschmann), Florian Walther, Sedat Aktas – Jörn Bohn, Johannes Märzhäuser

Bilder vom Spiel HIER

Eine faustdicke Überraschung gelang der RSV-„Zweiten“: Verdient mit 2:1 besiegte man Aufstiegsaspirant Waldsolms II und baute damit seine Serie in der B-Liga auf drei Siege in Folge aus. Der ambitionierte Gast begann gegen einen sich noch im Tiefschlaf befindlichen RSV stark und bekam auch einen Foulelfmeter zugesprochen, den der wieder starke RSV-Keeper Markus Schetzkens jedoch glänzend parierte. Dies war wie ein Weckruf, denn der RSV II zeigte sich nun die restlichen 70 Minuten über bissiger, deutlich war zu spüren, dass man sich für die 0:7-Klatsche aus dem Hinspiel revanchieren wollte. Nach torloser erster Hälfte ging der Gast aber dennoch glücklich in Führung (60.). Sebastian Hahner erzielte mit einem Traumtor jedoch schnell den Ausgleich (69.) und „Zaubermaus“ Ivan Miocevic (Foto) netzte schließlich kurz vor dem Schlusspfiff (88.) nach feinem Solo zum 2:1-Sieg ein.

RSV II spielte mit: Markus Schetzkens – Patrick Schwarz, Marc Jungbauer, Rene Scheibe, Markus Niestroj – Eugen Fischer, Tim Nowak, Sebastian Hahner, Florian Bunde (65. Sebastian Müller) – Florian Brust (75. Christopher Kroll), Ivan Miocevic (89. Robin Hecker)