Derbysieg und sechs Punkte für ID-Team in Köppern

Am vergangenen Samstag konnte sich der RSV sechs Punkte aus drei Spielen in der Fußball-ID-Hessenliga sichern.

Im Auftaktspiel gegen Darmstadt tat sich der RSV zu Beginn schwer einen Weg durch die gut organisierte Defensive des Gegners zu finden. Mitte der ersten Halbzeit traf RSV Stürmer Fabian „Jackson“ Gerbershagen fulminant zum 1:0 in die Darmstädter Maschen. Darmstadt spielte weiter engagiert mit aber in der zweiten Halbzeit traf Jan Sascha Weil für Büblingshausen noch zwei Mal und das Spiel endete mit 3:0 für den RSV.

Im zweiten Spiel stand das erneute Mittelhessenderby RSV gegen TSV Klein-Linden auf dem Plan. Obwohl Klein-Linden stark ersatzgeschwächt in die Partie ging, entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe.  Das  1:0 für Büblingshausen markierte erneut Jan Sascha Weil, was auch den Halbzeitstand bedeutete. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war es Weil der per Strafstoß für den RSV die Chance auf das 2:0 hatte. Der glänzend aufgelegte Alexandro Herteux im TSV Tor vereitelte mit seinen Glanztaten nicht nur diese Möglichkeit. In der Mitte der zweiten Halbzeit traf der starke Kevin Hornung zum Ausgleich für den TSV Klein-Linden (1:1). Kurz darauf war es erneut Jan Sascha Weil der nach einer abgewehrten Ecke per Fernschuss den Ball im Kasten des TSV versenkte. Dieses 2:1 sollt später in einem fairen Derby den Endstand bedeuten.

Im letzten Spiel gegen Groß-Gerau entwickelte sich erneut eine knappe Begegnung. Beide Teams brillierten mit ihren starken Abwehrreihen.  Es ergaben sich auf beiden Seiten nur wenige Möglichkeiten. Der RSV konnte sich ein leichtes Chancenplus erspielen. Es fehlte jedoch die letzte Konsequenz Überzahlsituationen vor dem Tor effektiv zu Ende zu spielen. Die Spieler der BSG spielte kurz vor Schluss ihre gesamte Routine aus und Groß-Gerau kam durch Ceymal Assif zum 1:0 Endstand. Der RSV zieht dennoch eine positive Bilanz für den Spieltag. „Sechs Punkte geholt und das Derby gewonnen damit können wir heute zufrieden sein“, so bilanziert RSV-Trainer Marcel Hanisch die Ergebnisse seines Teams.

Eine Neuerung erhält der Fußball-Sport von Menschen mit Handicap am kommenden Wochenende (16. September). In Aschaffenburg startet die erste Inklusive Fußball Hessenliga. Einige der Mannschaften der Hessenliga Fußball-ID nehmen auch an der neuen Liga teil. Gespielt wird in 7er-Teams auf einem entsprechenden Feld. Die Neuerung ist, dass jedes Team bis zu zwei Spieler ohne Handicap einsetzen kann. Neben den Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung soll diese Liga auch für Menschen mit unterschiedlichen Handicaps offen stehen. Michael Trippel, der Verantwortliche für Fußball beim HBRS sagt, „wir wollen mit dieser Liga die Inklusion in Hessen weiter voran treiben. Neben dem Auftakt in Aschaffenburg wird es einen weiteren Spieltag im Dezember in Grünberg geben“. Was bedeutet die Teilnahme an der ersten Inklusiven Hessenliga für den RSV Büblingshausen. „Wer jetzt dabei ist, kann bei den Regularien mithelfen und dafür sorgen, dass es in der neuen Liga fair zugehen kann“, so Karsten Dähnrich der Mannschaftsverantwortliche des RSV. „Wir haben dann die Möglichkeit, einigen Spielern aus unserem Anschlusskader sowie einigen Spielern, die bereits Erfahrungen in der ID-Liga gesammelt haben, Spielpraxis zu geben. Diese erhalten vorerst Unterstützung durch zwei Menschen aus dem Betreuerteam, die als Mitspieler fungieren. Im kommenden Jahr wollen wir gerne andere Fußballer aus  den vielen Mannschaften des RSV Büblingshausen in das Inklusionsteam integrieren“, so Karsten Dähnrich zu den Plänen beim RSV.

Neben dem heimischen RSV Büblingshausen und dem TSV Klein-Linden starten noch Teutonia Köppern, VFB Offenbach, 1. FCA Darmstadt und Rhinos Wiesbaden aus der ID-Liga in die neue Inklusions-Liga. Das Feld wir durch die beiden Mannschaften von Vatanspor Aschaffenburg und von JFV Unterflockenbach/Trösel ergänzt.

Mit der ersten Inklusiven-Fußball-Liga erweitert der HBRS sein Fußball-Angebot für Vereine, die sich im Sport von Menschen mit Handicap engagieren wollen. Damit dieses Angebot gelingt, unterstützt auch das hessische Innenministerium die Liga bei ihrer Durchführung.