David vermag Goliath nicht zu ärgern: 0:4 gegen den VfB Marburg

David vermag Goliath nicht zu ärgern: 0:4 gegen den VfB Marburg

(www.mittelhessen.de) Es war eine ordentliche Leistung, die der RSV am Sonntag im Heimspiel gegen den VfB Marburg ablieferte, am Ende stand jedoch eine verdiente, und wohl auch von den meisten erwartete, 0:4-Niederlage gegen den Ex-Hessenligisten und heißen Aufstiegskandidaten zu Buche.

Der RSV, der sich vor dem Saisonstart selbst augenzwinkernd als das „Darmstadt 98 der Gruppenliga“ bezeichnet hatte, orientiert sich nun erwartungsgemäß am Ende der Tabelle und hat das Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen. „Mit einem Gegner wie Marburg können wir uns nicht messen. Da war schon ein Klassenunterschied sichtbar“, erklärte Büblingshausens Trainer Andreas Schulz hinterher, betonte allerdings trotz des 0:4, „zufrieden mit der Leistung meiner Jungs“ gewesen zu sein. Vor allem im zweiten Abschnitt, nachdem die Marburger angesichts ihrer hohen Führung gleich mehrere Gänge zurückgeschaltet hatten, erspielten sich die Gastgeber noch einmal zwei aussichtsreiche Tormöglichkeiten. Doch sowohl Ivan Miocevic, der mit seinem Kopfball VfB-Schlussmann Sven Mainusch zu einer Glanztat zwang (69.), als auch Florian Bunde, der nach 87 Minuten aus knapp zehn Metern frei zum Schuss kam, das Leder jedoch ins zweite Stockwerk donnerte, vergaben ihre Chancen.

Im ersten Durchgang allerdings war der Neuling schlicht chancenlos gewesen. Die Begegnung war keine sieben Minuten alt, da köpfe VfB-Kapitän Ahmet Marankoz nach einer eigentlich verunglückten Ecke von Artur Besel zum 1:0 ein. „Wir haben natürlich Glück, dass wir in den letzten Spielen immer früh das erste Tor geschossen haben. Das spielt uns dann in die Karten“, meinte Thomas Vollmer hinterher. Der Trainer der Marburger hatte zwar auch in Büblingshausen „noch einige Details“ gesehen, die ihn „nicht zufrieden stellten“, schwebt mit seinen Kickern jedoch angesichts von drei Siegen aus den vergangenen drei Spielen – mit einem Torverhältnis von 14:0 – auf einer Euphoriewelle. Die Unistädter schnürten den RSV jetzt in dessen eigener Hälfte ein und kreierten sich Chancen im Minutentakt: Doch Marankoz (11.), Besel (22.), dessen Kopfballtreffer wegen Abseitsstellung nicht anerkannt wurde und dessen Freistoß zwei Minuten später an die Querlatte rauschte, Max Oberschelp (25.) und Simeon Schmidt (29.) verpassten jeweils das 2:0. Erst nachdem Büblingshausen einen Eckball nicht klären und Marburgs Kevin Kaguah daraufhin aus 16 Metern abziehen konnte, fiel der überfällige zweite Treffer. „Das, was wir heute gezeigt haben, ist das, was wir spielen können. Mehr war nicht drin, aber das ist absolut okay“, so Schulz hinterher, dessen Team trotz der eindeutigen Unterlegenheit versuchte, den Weg nach vorne mit spielerischen Mitteln zu bestreiten.

Simeon Schmidt, von Oberschelp nach dessen Freistoß klug in Szene gesetzt, erhöhte noch vor dem Pausenpfiff auf 3:0 (40.). „Ich fand es absolut in Ordnung, wie wir hier aufgetreten sind. Man darf nicht glauben, dass uns diese Siege in den Schoß fallen. Wir müssen uns das unter der Woche im Training hart erarbeiten“, meinte Vollmer, der nach 80 Minuten mit ansah, wie Marankoz nach einer starken Einzelleistung den 4:0-Endstand besorgte. Büblingshausen, das erst etwa ab der 70 Minute ein gleichwertiger Gegner für immer weniger machende Marburger wurde, mühte sich zwar noch, den Ehrentreffer zu erzielen, blieb in seinen Offensivaktionen jedoch glücklos.

Hoffentlich mehr Grund zum Jubeln gibt es für den RSV bereits am kommenden Mittwoch: Dann heißt es wieder „Derby-Time“: Um 19.30 Uhr empfängt die Wetzlarer Eintracht den RSV am heimischen Klosterwald.

Statistik RSV  HIER

Einen sehr ordentlichen Auftritt legte unterdessen die RSV-Zweite auf den Rasen: Gegen den Top-Aufstiegsfavoriten in der B-Liga Süd, die Reserve des FC Burgsolms, errang die Truppe um Kapitän Benni Dussa ein hochverdientes 1:1.

Im Spitzenspiel begannen beide Teams druckvoll. Der Tabellenführer erzielte zunächst durch Dennis Schmidbauer (20.) nach einer Ecke aus stark abseitsverdächtiger Position die verdiente Führung. Der RSV II riss daraufhin die Partie an sich und glich aus: Florian Brust (43.) umkurvte nach einem langen Pass den Burgsolmser Torwart und traf zum 1:1. Im zweiten Durchgang gelang Büblingshausen in Unterzahl – Julian Lang (88.) hatte Gelb-Rot gesehen – fast der späte Siegtreffer. Doch Michael Wagners Kopfball in letzter Minute flog knapp am Pfosten vorbei.

Statistik RSV  HIER