Auswärtssieg in Fellerdilln bringt Platz 5

Auswärtssieg in Fellerdilln bringt Platz 5

(jm) Der RSV fährt einen verdienten Erfolg beim VFL Fellerdilln ein. Die Anfangsphase gestaltete sich ausgeglichen. Beide Teams waren darauf bedacht, hinten sicher zu stehen. Jo Netsch zeigte seinen ganze Klasse, als er nach 18 Minuten einen Kopfball aus dem Eck fischte. Kurze Zeit später ließ der Keeper der Heim-Elf einen Bunde-Schuss aus rund 18 Metern nur nach vorne abprallen und Tim Eckhard versäumte es, den Ball im Tor unter zu bringen.

Der RSV nahm spätestens Mitte der ersten Halbzeit das Heft in die Hand und kam nach einer halben Stunde zum nicht unverdienten Führungstreffer: Eine scharfe Flanke aus dem Halbfeld von Tim Waskow landete am zweiten Pfosten bei Flo Bunde, der keine Mühe hatte, aus kürzester Distanz einzuschieben. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause.

Chancen blieben auch nach der Pause Mangelware. Der RSV zeigte zwar die reifere Spielanlage, konnte sich aber nicht viele Chancen erspielen, während der VFL immer besser wurde. Beide Teams versuchten es häufig mit hohen Bällen, welches für beide Abwehrreihen keine größeren Probleme darstellte. Nach einer guten Stunde dann der Schock für den RSV: Eine Freistoßflanke landete am langen Pfosten beim Torjäger der Grün-Weißen, Marinovic, der den Ball in die Mitte köpfte, wo Kapitän Meisterjahn den Ball unglücklich ins eigene Gehäuse lenkte. Das Spiel drohte nun zu kippen und genau in dieser Phase stach der RSV eiskalt zu. Meisterjahn bediente mit einer butterweichen Flanke Miocevic, der sich nicht zwei Mal bitten ließ und zur Führung einnickte.

Das Spiel wurde nun turbulent. Der Schiedsrichter, der das Geschehen in Halbzeit eins noch gut unter Kontrolle hatte, verlor mit zunehmender Spieldauer seine Linie und davon profitierten in den meisten Fällen die Gastgeber. David Kierok wurde nach einer unübersichtlichen Aktion mit Gelb/Rot vorzeitig zum Duschen geschickt. Vorausgegangen war ein angebliches Foulspiel der Gäste, welches aber schlichtweg nicht vorlag. Der daraus resultierende Freistoß blieb in der Mauer hängen und fiel Marinovic vor die Füße, der am stark parierenden Netsch scheiterte. Die Heim-Elf warf nun alles nach vorne und kam immer wieder durch Standards gefährlich vor das Tor. Eckhard verpasste dann die gr0ße Chance auf die Entscheidung, als ihm nach einer starken Miocevic-Vorarbeit die Nerven vor dem Tor versagten, in dem nur noch ein Gästespieler auf der Linie stand. Auch der Kopfball des eingewechselten Andre Menk verfehlte sein Ziel kurz darauf nur knapp.

Diese Aktionen rächten sich jedoch nicht mehr, das Spiel endete mit 2:1 und sorgte für ausgelassenen Jubel bei den Blau-Weißen. Durch die Ergebnisse auf den anderen Plätzen steht der RSV nun auf Rang fünf (beste Saisonplatzierung seit dem 1. Spieltag ). Im nächsten Match hat die Schulz-Truppe erneut die Möglichkeit Revanche zu nehmen für Punktverluste, die man im Hinspiel verkraften musste. Zu Gast ist dann die Reserve der SG Kinzenbach

Dünner wird die Luft indes für die Reserve des RSV. In Schwalbach sahen die Zuschauer ein ganz schwaches A-Liga-Spiel, in dem Chancen absolute Mangelware blieben. Die Führung für die Heim-Elf wurde begünstigt von einem Abwehrpatzer von K. Dietrich. Dieser machte seinen Fehler aber in Form eines Traumtores wieder wett. Aus dem Nichts gelang der SG dann 20 Minuten vor Ende das 2:1. Ein Unentschieden wäre wohl unter dem Strich verdient gewesen, aber auch das wäre für die Truppe von Meier und Walther zu wenig gewesen. Es wird nicht einfacher im nächsten Spiel, wenn die SG Hohenahr ihre Visitenkarte auf der Bezirkssportanlage abgibt, aber noch ist alles drin für das Ziel Klassenerhalt.