RSV-Damen zum neunten Male Westdeutscher Meister

RSV-Damen zum neunten Male Westdeutscher Meister

Die Eisstockdamen des RSV Büblingshausen haben sich zum neunten Mal zum Westdeutschen Meister gekürt.

Mit 46:2 Punkten sicherten sich Andrea Rink, Ann-Kathrin Rink, Melanie Rink, Rebecca Jüngel und Helga Fink den Titel in der Krefelder Rittberger-Halle. Nur gegen das überraschend stark aufspielende Team aus Soest musste sich der RSV geschlagen geben.

Mit 44:4 Zählern landete Eintracht Frankfurt auf Platz zwei. Die vier „Miesen“ handelten sich die Damen vom Main allesamt gegen Büblingshausen ein. Dritter wurden die Gastgeberinnen vom EC Krefeld (34:14), die sich mit deutlichem Abstand zum Führungsduo als letzte Mannschaft für die Deutsche Meisterschaft im Januar in Waldkirchen qualifizierten.

Bei den Herren hat der RSV die Titelverteidigung verpasst. Zwar lagen die Büblingshausener bei Halbzeit noch gleichauf mit Eintracht Frankfurt I an der Spitze, doch konnten sie am zweiten Tag nicht an die guten Leistungen anknüpfen. Gegen Lorsbach reichte es nur zu einem Remis, ehe durch die Niederlage gegen Wülfrath die Titelchancen weiter schwanden. Zu allem Überfluss ging auch noch das direkte Duell mit Frankfurt I verloren.

Zum Schluss wurde es zwar nochmal eng, als Frankfurt ebenfalls Punkte einbüßte, den knappen Vorsprung mit 48:8 Punkten jedoch ins Ziel rettete. Da blieb den Büblingshausenern Manuel Weiß, Rudi Weiß, Markus Rink, Roland Rink und Norbert Danzl mit 46:10 Zählern nur Rang zwei.

Dritter wurde das Gastgeberteam EC Krefeld (44:12), gefolgt vom EC Wülfrath (37:17), der ebenfalls noch die Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft löste.

Die zweite Herrenmannschaft aus Büblingshausen konnte sich als Aufsteiger gut behaupten und belegte den zehnten Platz. Mit 23:33 Punkten sicherte der RSV II (Armin Püschel, Erhard Fink, Horst Triller, Mirko Weiß und Marcel Porst) den Klassenverbleib.