RSV weiter auf dem Vormarsch! 1. Mannschaft besiegt Spartak Wetzlar 5:2

RSV weiter auf dem Vormarsch! 1. Mannschaft besiegt Spartak Wetzlar 5:2

Hut ab vor diesem Team! Auch im vierten Kreisoberliga-Spiel in Folge blieb der RSV ungeschlagen und setzte sich mit dem verdienten 5:2-Erfolg über die Freunde von Spartak Wetzlar ins gesicherte Tabellenmittelfeld ab. Dabei standen die Vorzeichen nicht gerade günstig, hat das Verletzungspech den Kader mittlerweile doch schon arg heftig eingeholt: Mit Tim Waskow (Muskelfaserriss) und Florian Bunde (Fußbruch) fällt das komplette defensive Stamm-Mittelfeld wochenlang aus, auch Reserve-Keeper Markus Schetzkens (Verdacht auf Kreuzbandriss) steht wahrscheinlich monatelang nicht zur Verfügung. Zu diesem Lazarett gesellte sich am Sonntag auch noch Isi Tuerkmen, der im Pokalspiel unter der Woche in Nauborn/Laufdorf eine Fußprellung erlitt. Wer nun gedacht hatte, dass sich die junge RSV-Elf von diesen Nackenschlägen beeindruckt zeigte, sah sich getäuscht. Aus den schier unendlichen Tiefen des Büblingshäuser Talentpools holte Trainer Andreas Schulz ganz einfach das nächste „Prachtexemplar“. Mit Ivan Miocevic debütierte wieder einmal ein Nachwuchsspieler in der Startelf und krönte seine Klasse-Leistung gleich mit dem wichtigen Tor zum zwischenzeitlichen 3:2 (Foto). Vor diesem in Halbzeit 2 souverän herausgespielten Sieg standen allerdings viel Arbeit und Unsicherheit in der ersten Hälfte. Spartak begann druckvoll und ging früh in Führung. Es dauerte knapp 25 Minuten, ehe der RSV das Spiel allmählich besser in den Griff bekam, der Ausgleich von Andy Heiduk war daher folgerichtig. Kurz vor der Pause brachte Johannes Märzhäuser seine Farben dann gar in Front, ehe Spartaks Waldi Schneider mit dem Pausenpfiff des guten Unparteiischen online pokies Orschel (Elbgrund) den Ausgleich für die Russen erzielte.

Die entscheidende Szene des Spiels ereignete sich dann wohl in der 50. Spielminute, als ein Spartak-Verteidiger mit Gelb-Rot das Feld verlassen musste. Nur vier Minuten später netzte Ivan Miocevic zum 3:2 ein. In Unterzahl hatten die Gäste nun nichts mehr entgegenzusetzen und offenbarten konditionelle Schwächen. Der RSV erspielte sich Chance um Chance, verwertete aber nur noch zwei davon, was das Ergebnis aus Spartak-Sicht noch erträglich erscheinen ließ.

Kommenden Sonntag steht wieder einmal ein unangenehmes Auswärtsspiel für die Mannen um Kapitän Benni Haas auf dem Spielplan: Mit der SG Eschenburg wartet eine kampfstarke und ebenso junge Mannschaft auf den RSV, der dort seine kleine, aber feine Erfolgsserie gerne ausbauen will.

RSV I spielte mit: Jo Netsch – Marc Jungbauer, Benni Haas, David Kierok – Kay Rauber, Flo Walther, Jo Eckstein, Alex Steinmetz, Andy Heiduk (65. Sven John) – Jo Märzhäuser (65. Jörn Bohn), Ivan Miocevic (78. Mehmet Sayak)

Tore: 0:1 (9.), 1:1 (25.) Andy Heiduk, 2:1 (40.) Jo Märzhäuser, 2:2 (45.), 3:2 (54.) Ivan Miocevic, 4:2 (64.) Jo Märzhäuser, 5:2 (90.) Kay Rauber

Bilder zum Spiel HIER

Weiter in der Erfolgsspur befindet sich auch die RSV-„Zweite“. Ohne Probleme besiegte die Elf von Ulli Steinmetz die Reserve von Spartak mit 5:0. Auch hier gab es zwei Debütanten: Mit dem 17-jährigen Patrick Kania machte das nächste RSV-Talent nachhaltig auf sich aufmerksam. Ebenso sein Debüt im RSV-Trikot feierte A-Junioren-Keeper Patrick Ahlers, der zu dieser Saison vom VfB Aßlar zum RSV wechselte und einen recht ruhigen Nachmittag verleben durfte. Erwähnenswert an diesem Sonntag war vor allem die Leistung von Eugen Fischer, der seine engagierte Vorstellung mit dem Tor zum 1:0 krönte. Ansonsten erspielte sich die Mannschaft viele Chancen gegen einen harmlosen Gast, der mit dem 5:0 noch recht gut bedient war.

Ein weitaus schwererer Brocken wartet kommenden Sonntag. Da reist die Steinmetz-Elf zum selbsternannten Meisterschaftsfavoriten aus Oberwetz/Oberkleen.

RSV II spielte mit: Patrick Ahlers – Kay Fall, Benni Dussa, Markus Niestroj, Patrick Kania – Sven John (75. Michi Eckhard), Tim Eckhard, Eugen Fischer, Tim Nowak – Carsten Fischer (65. Shukri Berisha), Flo Brust (65. Anton Kergefer)

Tore: 1:0 (38.) Eugen Fischer, 2:0 (44.) Carsten Fischer, 3:0 (52.) Tim Nowak, 4:0 (78.) Anton Kergefer, 5:0 (90.) Tim Eckhard

Bilder zum Spiel HIER