Fußball ID-Hessenpokal: RSV spielt groß auf

Fußball ID-Hessenpokal: RSV spielt groß auf

Am letzten Samstag (20. Mai) trafen sich alle neun Hessenligisten zur Vorrunde im Hessenpokal in Wetzlar. Nach einer launigen Eröffnung, die mit hochkarätigen Besuchern gespickt war, qualifizierten sich die Mannschaften für  die jeweiligen Finalgruppen bei der Pokalendrunde in Rüsselsheim am Hessentag.

Thorsten Picha, Inklusionsbeauftragter des HFV und Manager von Teutonia Köppern begrüßte als Turnierleiter die Mannschaften. Er tat dies in Vertretung von Ligaleiter Michael Trippel, der beruflich in Frankfurt weilte. Norbert Leistner, stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises Lahn-Dill, zeigte sich hocherfreut, mit dem RSV eine Mannschaft aus seinem Sportkreis in der Hessenliga zu wissen. „Ich würde mich freuen, wenn sich in weiteren Landkreisen ebenfalls Vereine für Fußball-ID finden würden“, so Leistner. In Wetzlar liegt die Zuständigkeit für den Sport beim Oberbürgermeister. Manfred Wagner gab einen kurzen Ausblick auf die Deutschen Meisterschaften Fußball-ID, die im Sommer 2018 im Wetzlarer Stadion ausgetragen werden. Weiter dankte der Oberbürgermeister den Organisatoren beim RSV Büblingshausen. Dann stellte Karsten Dähnrich, der Mannschaftsverantwortliche des RSV, die beiden Spieltagsgruppen kurz vor. Er gab ebenso eine Einschätzung zur aktuellen Situation der einzelnen Mannschaften in der Liga sowie deren Chancen im Hessenpokal. Danach hatte der Trainer der Hessenauswahl, Dragoslav Stepanovic´ das Wort. Von Karsten Dähnrich nach dem DFB Pokalsieg 1993 mit  Bayer Leverkusen befragt, konnte „Stepi“ einige Erfahrungen aus erster Hand an seine Sportler weitergeben – was es wohl bedeutet einen Pokal-Wettbewerb zu gewinnen. Dann gab Stepi noch einen humoristischen Ausblick auf die positive Zukunft von Fußball-ID in Hessen und der Welt. „Irgendwann lädt mich Karsten ein und wir eröffnen hier die Champions League!“. Stepi erntete dafür viel Applaus von den Anwesenden und es konnte endlich losgehen.

Es wurde in zwei Gruppen nach dem Modus jeder gegen jeden gespielt. Die beiden ersten qualifizierten sich für die Runde der besten vier und die restlichen Teams qualifizieren sich für die Endrunde um die Plätze 5 – 9 am Hessentag.

L1010371Im ersten Spiel musste Büblingshausen gegen den Favoriten aus Frankfurt ran. Der Seriensieger setzte sich standesgemäß mit 3:0 gegen die Gastgeber durch. Im nächsten Spiel ging es für Büblingshausen gegen das aktuell zweitstärkste Team der Liga, gegen die Teutonia aus Köppern. Köppern war hier drückend überlegen, man konnte aber gegen die starke Defensive der Büblingshäuser vorerst nicht zu einem Torerfolg kommen. Allerdings gelang dem RSV in der zweiten Spielminute bei einem schönen Spielzug die 1:0 Führung durch Nedzat Hadjia. Köppern erhöhte den Druck und es wurde ein um das andere Mal brenzlig im Strafraum des RSV. Doch entweder endeten die Angriffsbemühungen in der kompakten Deckung der Wetzlarer oder in den Armen des überragenden Christian Hartmann, der sein Team mit starken Paraden den Rücken freihielt. Als Köppern alles riskierte, fuhr der RSV noch einen Konter über den schnellen Jan Sascha Weil, der perfekt auf den gerade eingewechselten Christopher Rompf flankte (wegen seiner Rückennummer 7 nur kurz CR7 im Team des RSV genannt). CR7 erzielte das 2:0 und brachte den RSV endgültig auf die Siegerstraße. Köppern gelang durch eine blitzsaubere Kombination der Pfeil-Brüder noch der Anschlusstreffer, doch der kam etwas zu spät und auf der Seite der Büblingshäuser kannte der Jubel keine Grenzen nach dem Sieg gegen einen schier übermächtigen Gegner.

Im nächsten Spiel gegen Langen wurden die Torjägerqualitäten des verletzten Tim Crone auf Seiten des RSV schmerzlich vermisst. Der RSV muss wegen einer erneut aufgetretenen Knieverletzung vorerst auf Tim Crone verzichten. Die Büblingshäuser hatten viele hochkarätige Chancen konnten aber keinen Ball im Langener Tor unterbringen. Kurz vor Schluss der Partie hatte man Glück, das Langen einen starken Konter nicht ganz zu Ende spielte und so ein 0:0 zu Buche stand.

Im letzten Spiel des Tages hatten es die Wetzlarer mit dem Neuling aus Offenbach zu tun. Büblingshausen kam zu einem ungefährdeten 3:0 Sieg. Fabian Gerbershagen, der bullige Mittelstürmer des RSV traf bereits in den ersten drei Minuten zweimal für seine Farben. Jan Sascha Weil traf fünf Minuten vor dem Ende sicher per 9 Meter Strafstoß zum Endergebnis. Somit haben sich in der Gruppe A Frankfurt und der RSV Büblingshausen für die Runde der letzten vier qualifiziert. Beide Teams treffen am Hessentag auf die starken Mannschaften der BSG Groß-Gerau und von Rhinos Soccer aus Wiesbaden, die die Gruppe B dominiert haben. „Mein Team hat unsere Vorgaben toll umgesetzt und wir sind auf den zweiten Platz sehr stolz“, so Marcel Hanisch der Trainer des RSV. „Am Hessentag wollen wir die anderen Mannschaften ärgern und den einen oder anderen Punkt entführen“ so ist sich Hanisch der Außenseiterrolle seines Teams bewusst.

Für das Turnier um die Plätze fünf bis neun haben sich die Teams von Teutonia Köppern, MSfA Langen und VfB Offenbach aus der Gruppe A qualifiziert. Aus der Gruppe B stoßen die Teams des TSV Klein-Linden und vom 1. FCA Darmstadt dazu. Hier dürfte es zu vielen spannenden Spielen auf Augenhöhe kommen.

„Wir in Büblingshausen sind froh, dass wir dem neuen Wettbewerb, dem Hessenpokal bei unserem Heimturnier einen würdigen Rahmen geben konnten“, so freut sich Organisator Karsten Dähnrich über den reibungslosen Ablauf des Turniers. „Ich möchte mich für den tollen Rückhalt in der Stadt und in der Region bedanken, besonders muss ich das Engagement von Round Table Wetzlar und von allen Teilen des RSV hervorheben“, so der Macher aus Büblingshausen. Weiter geht es am 17. Juni, mit den beiden Endrunden des Hessenpokals am Hessentag in Rüsselsheim, die von allen Teams mit Spannung erwartet werden.