"Dreier" im Derby zum Rückrundenauftakt: RSV siegt in Dutenhofen

"Dreier" im Derby zum Rückrundenauftakt: RSV siegt in Dutenhofen

Am Tag als Sebastian Vettel überraschend Weltmeister wurde, schien sich auch der RSV wieder einmal auswärts zu einer großen Leistung aufrappeln zu wollen. Fußballerisch sicher nicht besonders glanzvoll, aber kämpferisch und din der Zweikampfführung gerade in der zweiten Halbzeit sehr stark, verließen die Mannen von Coach Andreas Schulz den Hartplatz in Dutenhofen als Sieger, quasi als „Hartplatzhelden“. Und beendeten mit dem verdienten 2:1-Sieg gegen die zuletzt stark auftrumpfenden Gastgeber im Derby deren Erfolgsserie aus den letzten Spielen. Mit Steinbach, Frohnhausen oder Burgsolms mussten immerhin hochkarätige Teams in den letzten Wochen ihren Skalp im Wetzlarer Osten lassen.

Die erste große Chance im Spiel hatte der RSV in Person des wiedergenesenen Johanne Eckstein, der aber aus etwa zehn Metern in der 8. Minute knapp verzog. In der Folge wurde vor allem vom Gastgeber viel „hoch und weit“ gespielt, sodass beide Teams nur wenig Konstruktives nach vorne zustande brachten. Als die meisten Zuschauer sich bereits einem torlosen Remis zur Pause abgefunden hatten, zeigte der RSV in Form eines schnellen Konters den bis dahin besten Angriff des Spiels: Über drei Stationen brachte Ivan Miocevic den Ball von rechts in den Sechzehner und Goalgetter Jo Märzhäuser war den berühmten Tick schneller am Ball als sein Gegenspieler (Es war kein Eigentor, wie die WNZ fälschlicherweise gesehen haben wollte).

Aus der Pause kam der RSV noch einen Tick aggressiver und gewann somit fast jeden entscheidenden Zweikampf. Das 2:0 war somit fast folgerichtig und noch dazu schön herausgespielt: Nach feinem Doppelpass mit Tim Eckhard schob Ivan Moicevic den Ball ins Dutenhofener Gehäuse, was dann auch die Vorentscheidung bedeutete. (Foto: RSV-Coach Andreas Schulz (li.) und Spielausschuss Hemmel Stepanek beim Torjubel). Ex-RSV“er Leon Schmidt, den David Kierok ansonsten glänzend unter Kontrolle hatte, gelang kurz vor Schluss per Kopf nur noch der wertlose Anschlusstreffer für den SC Mü/Du. Bemerkenswert beim RSV das Comeback von Tim Waskow: Der Bundespolizist brillierte mit Kampfgeist und Kopfballstärke, was an diesem Tag auf dem engen Hartplatz einen wichtigen Faktor darstellte. Mit diesem „Dreier“ ist der RSV wieder auf Kurs Richtung oberer Tabellenhälfte. Jetzt heißt es nachlegen, um das angepeilte Minimalziel von 30 Punkten zur Winterpause zu erreichen. Gegen den kommenden Gegner aus Burgsolms hat die Mannschaft jedenfalls noch etwas gutzumachen nach der 1:4-Pleite aus dem Hinspiel.

RSV I spielte mit: Jo Netsch – Marc Jungbauer, Benni Haas, David Kierok – Kay Rauber, Tim Waskow, Jo Eckstein (90. Flo Walther), Alex Steinmetz, Tim Eckhard – Jo Märzhäuser (82. Tim Dutschmann), Ivan Miocevic (85. Markus Niestroj)

Tore: 0:1 (43.) Jo Märzhäuser, 0:2 (60.) Ivan Miocevic, 1:2 (85.)

Weiter „bei der Musik“ ist auch die RSV-Zweite. Mit 3:1 siegte man bei der Reserve der SG Nauborn/Laufdorf, ohne dabei allerdings großartigen Glanz zu versprühen, was auf dem etwa handballfeldgroßen Nauborner Hartplatz allerdings auch den besten Teams nur selten gelingt. Mit derersten Aktion im RSV-Strafraum gingen die Gastgeber unerwartet in Führung, der RSV spielte in Halbzeit 1 zu pomadig und ungenau in die Spitze.

Im zweiten Durchgang waren es dann Isi Tuerkmen (71. und 72.) sowie Andy Heiduk (75.), die innerhalb weniger Minuten das Spiel zugunsten der Steinmetz-Elf drehten, die damit dem Tabellenzweiten aus Biskirchen weiter auf den Fersen bleibt.

Weitere Bilder zum Spiel HIER

RSV II spielte mit: Patrick Ahlers – Kay Fall, Benni Dussa, Lutz Theis, Patrick Kania – Eugen Fischer (40. Basti Niestroj), Sven John, Isi Tuerkmen, Andy Heiduk – Johann Reisch, Flo Brust

Tore: 1:0 (35.), 1:1 und 1:2 (71. und 72.) Isi Tuerkmen, 1:3 (75.) Andy Heiduk