Die Luft wird dünner – Nächste RSV-Heimpleite

Die Luft wird dünner – Nächste RSV-Heimpleite

Die Luft wird immer dünner: Im „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen den praktisch schon abgestiegenen VfB Erda kassierte der RSV die zweite Heimpleite in Folge und gerät im Kreisoberliga-Abstiegskampf immer weiter unter Druck.

Der RSV begann zu verhalten, stand zu tief und ließ zunächst nicht erkennen, dass die Mannschaft den Ernst der Lage erkannt hat. Torszenen waren Mangelware, im Gegensatz dazu setzten die Gäste aus Erda immer wieder gefährliche Konter. Dennoch hatte der RSV die Riesenchance zur Führung: Doch Sedat Aktas verschoss in der 42. Minute einen an ihm verschuldeten Foulelfmeter.

Nach der Halbzeit änderte sich zunächst wenig und dann kam es, wie es beinahe kommen musste. Nach kapitalem Abspielfehler im Mittelfeld von Jörn Bohn gelangte Erda zur 1:0-Führung (56.). Der RSV bemühte sich nun, zumindest ansatzweise Torgefahr auszustrahlen, Zwingendes war aber kaum dabei. Erst in den letzten zehn Spielminuten berannte man das Tor der Gäste, der Ausgleich blieb aber versagt.

In der kommenden Woche geht es nun nach Naunheim – 2010 noch unbesiegt. Bleibt abzuwarten wie die unerfahrene Mannschaft den erneuten Nackenschlag verkraften wird. Den Kopf in den Sand zustecken- dazu ist beileibe noch nicht die Zeit gekommen. Und gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel konnte man sich bisher meistens steigern.

RSV I spielte mit: Joachim Netsch – Andreas Heiduk, Kay Rauber, David Kierok, Sven John (60. Tim Dutschmann) – Tim Waskow, Florian Walther, Tim Neugebauer, Sedat Aktas, Jörn Bohn (60. Leon Schmidt) – Gürol Yildiz (81. Tim Nowak)

Ein wahres Schützenfest feierte im Vorspiel die RSV-Reserve. Gegen die hoffnungslos unterlegene Gruppenliga-Reserve des FC Cleeberg siegte die junge Truppe auch in der Höhe verdient mit sage und schreibe 10:1. Ivan Miocevic traf bereits in der 1. Minute, die weiteren Treffer zum 5:0-Pausenstand besorgten Sebastian Hahner (14.), Florian Brust (16.), Johannes Märzhäuser (24.) sowie Tim Eckhard (40.). Nach dem Seitenwechsel ging das muntere Scheibenschießen weiter: Zunächst netzte Eugen Fischer ein (47.), dann kam der große Auftritt des eingewechselten Anton Kergefer: Zunächst traf der Stürmer in der 55. Minute zum 7:0 und fügte seinem Torekonto noch die Treffer zum 9:0 (80.) und 10:0 (84.) hinzu – Robin Hecker hatte in der 72. Minute noch zum zwischenzeitlichen 8:0 getroffen. Dem immer fairen Gast gelang schließlich in der 89. Minute der verdiente Ehrentreffer.

 RSV II spielte mit: Markus Schetzkens – Ivan Miocevic, Marc Jungbauer (46. Sascha Meier), Rene Scheibe, Patrick Schwarz – Uwe Busse, Eugen Fischer, Sebastian Hahner, Tim Eckhard (51. Robin Hecker) – Florian Brust, Johannes Märzhäuser (46. Anton Kergefer)

Menü schließen