Magische Nacht! RSV dreht Spiel und feiert ausgelassen Triumph in Nauborn!

Magische Nacht! RSV dreht Spiel und feiert ausgelassen Triumph in Nauborn!

Als sich der Reisebus mit den Spielern und Offiziellen des RSV am Mittwoch gegen 22.30 Uhr gen England zum traditionellen Osterbesuch beim West Bergholt FC in Wetzlars Partnerstadt Colchester in Bewegung setzte, lag hinter den Akteuren ein Spiel der Marke „legendär“. Mit 4:2 – nach frühem 0:2-Rückstand, hatte das junge RSV-Team zuvor den Abstiegskonkurrenten aus Nauborn/Laufdorf besiegt und ein Spiel gedreht, das eigentlich schon verloren schien.

Knapp zwei Stunden vor der Busabfahrt sah die Büblingshäuser Fußballwelt alles andere als rosig aus: Verdient hatte der Gastgeber 2:0 geführt, zu körperlos, zu harmlos waren die RSV-Aktionen im engen Nauborner „Käfig“.

Nach dem Pausentee (ohne Tee, dafür aber mit einer geharnischten Ansprache von Trainer Reiner Dworschak) kam der RSV wie verwandelt zurück auf den Platz. Angriff um Angriff rollte nun auf das Tor der Gastgeber, die dem Siegeswillen und Kampfgeist der Blau-Weißen nichts Adäquates mehr entgegenzusetzen hatten.

Es bedurfte allerdings zweier Standards, um das Blatt zu wenden: Zunächst traf „Flo“ Walther einen Freistoß (65.) mit etwas Glück (siehe Foto), dann kam der große Auftritt von A-Junioren-Spieler Sedat Aktas: Mit seinen Saisontoren elf und zwölf brachte das Offensivtalent den RSV auf die Siegerstraße. Zunächst verwandelte er einen Freistoß direkt aus 18 Metern wunderschön und unhaltbar (75.), ehe er nur zwei Minuten später einen herrlichen Fernschuss platziert ins lange Eck bugsierte. Der Jubel auf Seiten der mitgereisten RSV-Fans, die nach dem 3:2 sogar kurzzeitig den Platz stürmten, kannte keine Grenzen mehr. Den Schlusspunkt setzte der nun konsternierte Gastgeber selbst mit einem Eigentor (81.).

Unbeschreibliche Jubelszenen spielten sich dann nach dem Abpfiff des Schiedsrichters ab, es schien fast so, als wäre der Klassenerhalt schon in trockenen Tüchern.

Dass es bis dahin aber noch ein weiter Weg ist, dürfte allen Verantwortlichen klar sein. Mit dem in Nauborn gezeigten Siegeswillen und Kampfgeist aber sollte dieses Unternehmen auf jeden Fall gelingen!

Fazit: „Büblingshausen Alléz! Blau und Weiß wie Schnee…!“

Weitere Bilder HIER

 

RSV I spielte mit: Joachim Netsch – Andreas Heiduk, Benjamin Haas, Kay Rauber, David Kierok – Tim Waskow, Florian Walther, Tim Neugebauer, Sedat Aktas, Leon Schmidt (46. Johannes Märzhäuser) – Gürol Yildiz

Für Aufsehen sorgt unterdessen weiter in der B-Liga die RSV-Reserve. Mit 4:1, noch deutlicher, als es das Ergebnis sowieso schon vermuten lässt, spielte der RSV den Gast aus Nauborn/Lfd. II phasenweise an die Wand und zeigte zum Teil tollen Offensivfußball. Der seit Wochen in Topform spielende Ivan Miocevic (10. und 12.) brachte den RSV früh auf die Siegerstraße, Tim Nowak (43.) erhöhte zum verdienten Pausenstand. Nach dem Wechsel machte Nauborn kurzzeitig Druck und konnte verkürzen (55.), Florian Brust aber stellte in der 77. Minute den alten Abstand wieder her und sorgte dafür, dass die Mannschaft von Trainer Andreas Schulz weiter auf Tuchfühlung zur B-Liga-Spitzengruppe bleibt.

 RSV II spielte mit: Alexander Goedicke – Kay Fall, Marc Jungbauer (46. Basti Niestroj), Rene Scheibe, Markus Niestroj – Uwe Busse, Eugen Fischer (65. Anton Kergefer), Ivan Miocevic (46. Benni Dussa), Tim Eckhard – Tim Nowak, Florian Brust

Menü schließen