Testspiel gegen Kinzenbach: RSV wehrt sich nach Kräften

Testspiel gegen Kinzenbach: RSV wehrt sich nach Kräften

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte trat der RSV im Wetzlarer Enwag-Stadion als Gastgeber eines Fußball-Matches auf und erledigte diese Aufgabe sowohl auf als auch neben dem Platz unter Corona-Bedingungen mit Bravour. Das neue Flutlicht sorgte für einen Hauch Europapokal-Atmosphäre und am Ende waren sich beide Kontrahenten einig, einem gutklassigen Test-Vergleich beigewohnt zu haben. Dieser endete stand zwar 1:4, was aber vor allem der eiskalten Chancenverwertung der Kinzenbacher zuzuschreiben war, die in der Schlussphase zwei kapitale Fehler des RSV im Spielaufbau gnadenlos ausnutzten.

Zuvor war ein Klassenunterschied nur phasenweise auszumachen, der RSV präsentierte sich gut organisiert und aggressiv in der Balleroberung, zeitweilig lief der Ball auch sehr ansehnlich Richtung Tor des Verbandsligisten aus dem Heuchelheimer Ortsteil.

Dieser ging durch Schmidt zwar in Führung, doch eine Traumkombination über vier Stationen fand nach Eckhard-Flanke in Flo Bunde ihren Abnehmer per Kopf, was den Ausgleich bedeutete. In der Folge ließ der RSV nur wenig zu und es bedurfte eines direkt verwandelten Standards von Ried, um die favorisierten Gäste vor dem Halbzeitpfiff in Führung zu bringen.

In der Halbzeit wechselte RSV-Trainer Marcel Cholibois bis auf Torwart Jo Netsch das komplette Personal – die nun vornehmlich „junge, wilde Garde“ machte ihre Sache aber weiter hervorragend, scheiterte einmal an Latte und einmal am Pfosten, sodass der RSV, der weiter gut verteidigte, näher am Ausgleich war als der Verbandsligist an einer höheren Führung.

Diese kam aber dann, wie eingangs erwähnt, doch noch zustande: Goalgetter Keller nutzte zwei „Böcke“ des RSV eiskalt aus, sodass am Ende ein etwas zu hoher 4:1-Sieg der SGK zu Buche stand.

Das nächste Testspiel steigt bereits am Samstag. Um 14 Uhr empfängt der RSV mit dem FC Cleeberg wieder im Wetzlarer Stadion den nächsten heimischen Verbandsligisten.

Unser Vereinsfotograf Markus Niestroj war mit der Kamera vor Ort, seine Bildergalerie ist HIER zu finden.