DM Damen/Herren 23. Januar

Büblingshäuser Stockschützen auf nationaler Ebene nur Mittelmaß

In den letzten beiden Wochen, fanden die Deutschen Meisterschaften der Herren, Damen, Jugend und Junioren im Winter statt. Bei der Jugend, trat der RSV mit der ehemaligen U14-Mannschaft erstmalig im U16-Feld an. Die Schützen Paul Dimmer, Florian Kozlowski, Frauke Lücking und Michel Lücking brauchten jedoch zu lange um sich an das neue Klima, eine Spielklasse weiter oben zu gewöhnen. Mit einer Niederlage zu viel, schrammten die vier Neulinge am Halbfinale vorbei und belegten Platz Fünf.

Bei den Junioren der U23, trat der RSV ebenfalls mit einer Mannschaft an. Der gleichen Mannschaft, mit der im Sommer zuvor die Bronzemedaille geholt wurde. Das Team mit den Spielern Janis Brück, Jonas Keil, Manuel Weiß und Marcel Porst belegten nach einer starken Vorrunde Platz Drei und sicherten sich somit den Einzug ins Halbfinale. Hier unterlag man knapp mit 13:11 dem späteren Deutschen Meister TSV Breitbrunn, der in der letzten Kehre des Spiels keine Nerven zeigte und den Sieg, trotz taktischer Finesse der vier Schützen in Blau, einfuhr. Im kleinen Finale war dann die Luft raus. So verlor man gegen den EC Außernzell mit 15:13, so dass es in der Endabrechnung nur für Platz Vier reichte.

Eine Woche später in Regen bei den Deutschen Meisterschaften der Damen und Herren, konnte der RSV bei den Damen keine Überraschung landen und belegte immerhin noch als beste nichtbayrische Mannschaft auf Platz Sieben in der Vorrunde. Grade jedoch die Konkurrenz aus dem Freistaat war für den RSV kaum bezwingbar und so reichte es nur für eine Platzierung im gesicherten Mittelfeld. Hier spielte der RSV ohne die verletzte Andrea Rink, jedoch mit ihrer starken Ersatzfrau Frauke Lücking, Rebecca Jüngel, Ann-Kathrin Rink und Melanie Rink.

Bei den Herren lief es ähnlich. Gegen die übermächtige Konkurrenz aus Süddeutschland, sah der RSV kein Land. Die wichtigsten Spiele, gegen die direkte Konkurrenz, wurden jedoch meist gewonnen. Daher reichte es für den RSV immer noch zu einem zufriedenstellenden zehnten Platz und zu einigen trickreichen Einlagen, mit der zumindest die Zuschauer etwas verzückt werden konnten. Dafür sorgten die Schützen Stefan Werner, Janis Brück, Marcel Porst, Manuel Weiß und Roland Rink.

(mw)