Bundesliga 5/6. Dezember 2015

Damen verteidigen ihren Titel

Bei der Westdeutschen Meisterschaft am 5.-6. Dezember in der Krefelder Rheinlandhalle konnten die Büblingshäuser Damen mit Andrea, Ann-Kathrin, Melanie Rink, sowie Rebecca Jüngel und Frauke Lücking, erneut den Titel verteidigen und Westdeutscher Meister werden. Lediglich eine Niederlage in der Vorrunde gegen die Hausherrinnen aus Krefeld mussten die RSV´lerinnen einstecken, um letztendlich mit 30:2 Punkten den Titel zu holen. Mit einem respektablen Abstand von 6 Punkten folgen Krefeld und Frankfurt auf den Plätzen zwei und drei, die das Trio für die Deutsche Meisterschaft  im Januar in Waldkirchen komplettieren.

stehend:Ann-Kathrin Rink, Rebecca Jüngel knieend: Andrea Rink, Frauke Lücking, Melanie Rink

Herren mit zwei Mannschaften für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Mit drei Mannschaften am Start konnten sich zwei für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Mit der Titelverteidigung im Auge startete die neu formierte erste Mannschaft, mit den U23 Spielern Marcel Porst, Manuel Weiß, Janis Brück und Jonas Keil. Doch gleich im ersten Spiel mussten sie auf die Euphorie Bremse treten und eine knappe Niederlage gegen RSV 3 hinnehmen. Mit weiteren Fehlern im Verlauf des ersten Tages mussten sie sich selbst aus der Spitzengruppe verabschieden und landeten im Mittelfeld. Von der Euphorie, des Sieges über RSV 1, getragen eilte RSV 3, mit Florian Kozlowski, Paul Dimmer, Michel Lücking und Roland Rink, von Sieg zu Sieg, so das nach dem ersten Tag Rang 3 zu Buche stand. RSV 2 mit Armin Püschel, Markus Rink, Stefan Werner und Harald Platz konnten am ersten Tag ebenfalls mit guter Leistung überzeugen und den Kontakt zur Spitzengruppe mit Platz 5 halten.

Der zweite Wettkampftag sollte nochmal alles durcheinander würfeln. RSV 1 spielte wie ausgewechselt, es unterliefen kaum noch Fehler und man kletterte in der Tabelle Platz um Platz, hatte zum Schluss sogar noch Chancen auf Platz 3 und belegte am Ende den letzten Qualifikations Platz für die Deutsche Meisterschaft, Rang 4. Für RSV 2 war der zweite Tag eine kleine Katastrophe. Man fand überhaupt nicht ins Spiel, verlor unnötige Spiele und kam am Ende auf Rang 11. Die konstanteste RSV Mannschaft war die dritte, die über beide Tage eine gute Leistung zeigte und sich am Ende noch um einen Platz verbessern konnte. Somit konnte sich die Mannschaft RSV 3 über einen unerwarteten zweiten Platz und den Vizemeistertitel freuen.

Westdeutscher Meister wurde der Hausherr EC Krefeld mit 39:13 Punkten, gefolgt von RSV 3 (36:16), EC Wülfrath (35:17) und RSV 1(34:18). Diese vier Mannschaften sind für die Deutsche Meisterschaft im Januar in Waldkirchen qualifiziert.

(RR)