Hessenpokal 2014

RSV Büblingshausen holt Hessenpokal bei den Damen

Büblingshäuser Damen gewinnen Hessenpokal – Herren verspielen Sieg in letzter Sekunde

Die Eisstockabteilung des RSV Büblingshausen ist knapp an einem Doppelsieg beim Hessenpokal in Bad Nauheim vorbeigeschrammt. Während die Damen im letzten Spiel gegen Frankfurt den Turniersieg sicherten, verloren die Herren in der letzten Kehre gegen den TV Mainzlar und mussten sich wieder einmal mit Platz Zwei zufriedengeben.

Die Büblingshäuser Damenmannschaft mit Andrea Rink, Melanie Rink, Ann-Katrin Rink und Helga Fink starteten gleich mit zwei Siegen ins Turnier, gerieten aber von Kehre zu Kehre ins Schwanken. Im fünften Spiel musste sich die Mannschaft dann das erste Mal gegen die Eintracht Frankfurt geschlagen geben. Danach fing sich das Team jedoch wieder und schlug alle Gegner in der Rückrunde, einschließlich der Eintracht Frankfurt, deutlich. Platz Eins war den RSV-Damen damit nicht mehr zu nehmen. Unter anderem erreichte der RSV damit die Qualifikation zum Deutschen Pokal nächstes Jahr im Oktober.

Die Herren des RSV starteten ebenfalls stark ins Turnier, taten es jedoch den Damen gleich und fingen ihre erste unglückliche Niederlage gegen die Eintracht Frankfurt im fünften Spiel. Jetzt musste man auf einen Aussetzer der Adlerträger hoffen, um noch eine Chance auf den Turniersieg zu haben. Im drittletzten Spiel gewann der MESC Mörlenbach tatsächlich gegen das Team aus der Main-Metropole. Der Weg für den RSV zum Turniersieg war geebnet. Im letzten Aufeinandertreffen gegen den TV Mainzlar offenbarten die Herren jedoch ihre alljährliche Schwäche beim Hessenpokal, das letzte Spiel. In der letzten Kehre verlor man erneut unglücklich und gab damit Platz Eins endgültig an den Rivalen ab. Doch auch für die Herren reichte es damit mit der Qualifikation zum Deutschen Pokal.

Für den RSV startete noch eine zweite Herrenmannschaft. Jugendtrainer Armin Püschel und seine Schützlinge Florian Kozlowski, Michel Lücking und Paul Dimmer schlugen sich beachtlich und hätten mit einem Sieg im vorletzten Spiel gegen den WSV Lorsbach sogar die Qualifikation für den Deutschen Pokal sichern können. Leider verpasste das Team mit einem Altersdurchschnitt von 20 Jahren die Sensation knapp und landete auf Platz Fünf in der Tabelle.

Rebecca Jüngel, die etatmäßige erste Schützin der Damenmannschaft, konnte am Wochenende nicht teilnehmen. Sie verweilte auf einem Lehrgang der Deutschen Nationalmannschaft in Waldkraiburg und wurde von Bundestrainer Rupert Geigl zur Weltmeisterschaft 2014 am 20.02 nach Innsbruck eingeladen. Rebecca Jüngel hat die Chance nach zwei Europameistertiteln nun auch Weltmeisterin zu werden.

Stefan Werner beim Abschuss